Fragebogen TA

Fragebogen für Tierärzte

Liebe Tierärzte,

dies ist eine Umfrage, die von mir in meiner Funktion als Rassebeauftragte für Airedale Terrier im Klub für Terrier e. V. durchgeführt wird. Sie hat zum Ziel, durch eine Datenerfassung, die Gesundheitssituation des Airedale Terriers zu ermitteln.

Wir Züchter sind bestrebt, unsere Rasse möglichst gesund zu erhalten bzw. zu bekommen, können dies jedoch nur bei genauer Kenntnis der Situation. Daher wurden stichpunktartig 50 größere Tierarztpraxen/Tierkliniken im gesamten Bundesgebiet ausgesucht, an die wir die Bitte herantragen möchten unsere Bemühungen zu unterstützen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich 10 Minuten Zeit nehmen könnten, die nachfolgenden Fragen zu beantworten. Den ausgefüllten Fragebogen faxen sie bitte an umseitige Fax-Nummer (alt. per Post oder email). Unsere Airedales und deren Besitzer danken es Ihnen!

1) Wie viele Airedale Terrier hatten Sie in den letzten 10 Jahren in Ihrer Praxis?

    • weniger als 30
    • mehr als 30

2) Wie viele Airedale Terrier haben Sie zur Zeit in Ihrer Praxis?

    • weniger als 5
    • mehr als 5
    • mehr als 10

3) Wie würden Sie die Krankheitsanfälligkeit des Airedale Terriers im Vergleich zu anderen Rassen, die ebenso häufig/selten vertreten sind, bezeichnen?

    • stärker krankheitsanfällig als andere Rassen
    • genauso krankheitsanfällig wie andere Rassen 
    • weniger krankheitsanfällig als andere Rassen

4) Mit welcher Häufigkeit traten nachfolgende Krankheiten bei Airedale Terriern in Ihrer Praxis auf?

    Herz-/ Kreislauferkrankungen   gar nicht       selten      häufig

    Erkrankungen Skelettsystem   gar nicht       selten      häufig
    ba) Erkrankungen der Vorderhand  gar nicht       selten      häufig
    bb) Erkrankungen der Hinterhand  gar nicht       selten      häufig
    bc) Erkrankungen des Rückens   gar nicht       selten      häufig

    Erkrankungen des Verdauungsapparates gar nicht       selten      häufig

    Erkrankungen des Harnapparates gar nicht       selten      häufig

    Hauterkrankungen   gar nicht       selten      häufig

5) Welche der folgenden Erkrankungen traten bei Airedale Terriern in Ihrer Praxis bereits auf?

Wenn ja, bitte näher bezeichnen:

    Augenerkrankungen    _____________________________________________

    Ohrerkrankungen    _______________________________________________

    Zahnstellungsanomalien   __________________________________________

    Erkrankungen des Immunsystems  __________________________________

    endokrinologische Erkrankungen ____________________________________

    Tumorerkrankungen    _____________________________________________

    Allergien    ______________________________________________________

    Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane ______________________________

    Sonstige     ______________________________________________________

6) Traten bei Airedale Terriern in Ihrer Praxis bereits Impfreaktionen

    nein   häufig   gelegentlich

    oder Narkosezwischenfälle auf?

    nein     häufig    gelegentlich

7) Möchten Sie auf andere Erkrankungen hinweisen, die oben nicht aufgeführt    wurden?

__________________________________________________________________________________

8) Falls in den letzten 10 Jahren eine Euthanasie vorgenommen werden musste – in welchem Alter befanden sich die Airedale Terrier?

    Alter

    < 5 Jahre

    6 – 10 Jahre

    älter 10 Jahre

    älter 12 Jahre

    Anzahl

     

     

     

     

     

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Elke Uhlemann.Im Solscheid 12.53567 Buchholz
TEL: 02683 6822  fax 02683 6822
email: elkeuhlemann@web.de

 

Fragebogenauswertung

20 Bögen aus Tierarztpraxen kamen als Rücklauf zurück (von ca 70) – davon gaben 16 TÄ an, mehr als 30 ATs in den letzten 10 Jahren in ihrer Klientel versorgt zu haben  - 14 haben z.Zt. mehr als 10 ATs in ihrem Kundenstamm.

11 mal wurde die Aussage angekreuzt . „weniger krankheitsanfällig“ als andere Rassen, 9 mal „genauso anfällig“ ; wobei auffällt, dass die Praxen mit viel Erfahrung mit unserer Rasse die Situation insgesamt günstiger beurteilen. Kein TA kreuzt „stärker anfällig als andere Rassen“ an!

Hervorzuheben ist eine Betonung der TÄ bei der Frage nach Skeletterkrankungen, dass nie oder selten Erkrankungen der Hinterhand, selten die der Vorderhand aber durchaus häufiger die des Rückens angekreuzt wurden!

Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems werden altersmäßig abgestuft von Bedeutung angegeben.

Hauterkrankungen scheinen eine nicht unbedeutende Rolle im Allgemeinen zu spielen, insbesondere der „HOT SPOT“ wird immer wieder hervorgehoben.

Augenerkrankungen werden besonders vermehrt aufgelistet.
Allem voran die Distichiasis. Hierbei ist zu bemerken, dass TÄ mit viel Erfahrung beim AT, diese auch als solche benennen – andere beschreiben chronische Konjunktivitis bzw. conjunctivitis follicularis als häufig auftretende Erkrankung. PRA wird fünfmal erwähnt, Katarakt dreimal.

Bei Zahnstellungsanomalien werden vereinzelt Caniniengstand und Unterbiss beschrieben.

Bei endokrinologischen Erkrankungen wird 14 mal die Hypothyreose aufgeführt, aber auch morbus addison und cushing kommen gelegentlich vor.

Tumorerkrankungen werden aufgelistet, jedoch wurde keine Tumorart besonders hervorgehoben.

Vereinzelt werden Epilepsie, Niereninsuffizienz und Pankreasinsuffizienz aufgeführt.

Impfreaktionen werden fünfmal „gelegentlich“ angegeben – Narkosezwischenfälle zweimal „gelegentlich“ – ansonsten „nie“.

Der weitaus größte Teil der euthanasierten AT war zwischen 10 und 12 Jahren alt – ca. 20% war älter als 12 Jahre - einige waren jedoch auch jünger als 5 Jahre. Zwei TÄ geben 30 bzw. 25% der eingeschläferten Hunde  zwischen 6 und 10 Jahren an!

Elke Uhlemann

 Zurück zum Protokoll